A44 Psychose (nach-)empfinden – Psychose erleben (Oktober 2017)

A44  /  Oktober 2017

Psychose (nach-)empfinden – Psychose erleben

Der Umgang mit Menschen, die an einer Psychose erkrankt sind, bereitet vielfach Ängste, Ratlosigkeit und Unverständnis. Oft fehlen Empathie und Informationen über das Erleben in einer psychotischen Krise, was für Außenstehende schwer zugänglich und nachvollziehbar ist: Wie fühlt es sich an in einer hochakuten Phase? Welche Bilder gehen durch den Kopf? Was verrückt aus der Realität? Was sind die Inhalte? Woran erkenne ich, was Realität, was Wahn ist? Neben Darstellungen und Erklärungsansätzen aus Betroffenensicht werden auch professionelle Erklärungsmodelle von psychotischem Erleben erörtert. Wir möchten Sie einladen, mit uns zusammen exemplarisch verrückte Wege zu gehen, um zu mehr Einfühlungsvermögen und Verständnis für psychotische Erkrankungen zu gelangen.

Inhalte:

  • Austausch: Erfahrungen der TeilnehmerInnen mit psychotischen Menschen
  • Psychoseerleben aus eigener Erfahrung
  • Erklärungsmodelle aus Betroffenen- und aus professioneller Sicht
  • Übungen zum vertieften Einfühlen in psychotische Erlebniswelten
  • Evtl. Frühwarnsymptome und hilfreiche Strategien
  • Erfahrungsaustausch

Methoden:

Vortrag, Kleingruppenarbeit, Rollenspiel, kreatives Gestalten, Film.

Zielgruppe:

Das Seminar, das von zwei psychoseerfahrenen Referentinnen durchgeführt wird, richtet sich an MitarbeiterInnen der stationären und ambulanten Psychiatrie. Psychose-Erfahrene und Angehörige sind ebenfalls herzlich willkommen.

 

Raum & Zeit

Sa. 07.10. – So. 08.10.17

im Tagungshaus Albgarten

Leitung

Sibylle Prins & Kerstin Riemenschneider

 

Kursgebühr:                   214,- €
Seminarhauskosten:     136,- €
Gesamtgebühr:              350,- €

 

Unser Referentinnen

Sibylle Prins
Ursprünglich Sonderschullehrerin; später lange als Verwaltungsangestellte tätig, jetzt berentet. Seit Beginn der 1990er Jahre aktiv in der Selbsthilfe Psychiatrie-Erfahrener, seit ca. 2001 tätig als Autorin und Referentin in der Sozialpsychiatrie.
Siehe auch www.sibylle-prins.de.

Kerstin Riemenschneider
Dipl.-Sportlehrerin mit Schwerpunkt psychisch Erkrankte; Unterbrechung des Studiums aufgrund eigener psychischer Erkrankung; danach 10 Jahre pädagogische Mitarbeiterin in einem Wohnheim für psychisch Kranke; nach 3,5 Jahren im ambulant betreuten Wohnen nun seit 2014 in der integrierten Versorgung tätig (ambulanter Krisendienst); Honorartätigkeit im Bundesverband der Angehörigen sowie Gastdozentin in Fort- und Weiterbildungen; Autorin und Selbsthilfeaktivistin im trialogisch-sozialpsychiatrischen Bereich.

ZUR BUCHUNG