A90 – Depressionen systemisch betrachtet

 

Depressionen systemisch betrachtet

Wie schaffen wir es mit depressiven Menschen hilfreiche Kooperationsbeziehungen zu gestalten?

Klinische Depressionen werden zu den häufigsten psychischen Krankheiten gezählt, offensichtlich mit steigender Tendenz wobei Frauen häufiger betroffen sind als Männer.

Wir greifen diagnostisch gesehen wohl auf die Klassifizierung (s. ICD10 bzw. DSM5) von verschiedenen affektiven Störungen zurück, gleichzeitig wissen wir, dass es so viele Wirklichkeiten gibt wie Menschen, und demzufolge so viele Depressionen, wie davon Betroffene.

Der Umgang mit Menschen mit unterschiedlichsten depressiven Störungen ist für die jeweilige Umgebung oft schwierig. Viele fühlen sich frustriert, hilflos, oder erleben sich von der Niedergeschlagenheit oft „angesteckt“.

 

Ziele:

Die Teilnehmer*innen können ihren Blickwinkel auf Depressionen durch systemische Haltungen erweitern.

Die Teilnehmer*innen haben Möglichkeiten entdeckt, oder entwickelt, um ihre zukünftigen Kooperationsbeziehung mit depressiven Patient*innen/ Klient*innen so zu gestalten, dass sie für beide Seiten gewinnbringend und zielführend ist.

 

Inhalt:

  • Individuelle Muster depressiven Denkens und Handelns
  • Systemische Konzepte der depressiven Dynamik
  • Die Erfassung der Kontextbedingungen
  • Von der Sinnhaftigkeit der Depression
  • Die Kooperationsbeziehung und das eigene Erleben als Helfer*in
  • Wie kann ich als Helfer*in Muster stören, oder verstören?
  • Was brauche ich selbst, um in meiner Kraft zu bleiben und die Beziehungsgestaltung mit den depressiven Menschen gewinnbringend zu gestalten?

 

Termin & Ort:

Do. 08.12. (10 Uhr) – Fr. 09.12.2022 (16 Uhr)

in der Tagungsstätte / Jugendherberge Blaubeuren

Leitung:

Evi Bossler-Schulz

Kursgebühr:                        255,- €

Seminarhauskosten:            155,- €

Gesamtgebühr:        410,- € 

 

 

Unsere Referentin:

Evi Bossler-Schulz

Verheiratet, 2 Kinder 

Aus- und Weiterbildungen: Studium der Sozialpädagogik Hochschule Reutlingen; Systemisch-Hypnotherapeutische Therapieausbildung in Heidelberg (ISFA); Systemische Supervisions-Coaching- und Organisationsentwicklung im Meilener Institut Zürich (CH); Weiterbildung in Klientenzentrierter Gesprächsführung (DWW); Psychodrama und Traumatherapie

Berufliche Erfahrungen: Schwangerschaftskonfliktberatung EVA Stuttgart; Langjährige stationäre und ambulante Tätigkeit in der sozialpsychiatrischen Versorgung in Reutlingen und Stuttgart

Seit 25 Jahren in eigener Praxis tätig:

  • Beratung und Therapie
  • Supervision und Coaching bei diversen Trägern der Sozialpsychiatrie, Behindertenhilfe, Jugendhilfe
  • Aus- und Weiterbildungskurse; Diakonisches Werk Württemberg e. V., Bundesakademie für Kirche und Diakonie Berlin; Institut BASIS Albgarten, Hochschule LB
  • Inhouse-Weiterbildungskurse bei diversen Trägern
  • Team- und Organisationsentwicklung
  • Moderation und Mediation

 

ZUR BUCHUNG